Von Pflänzchen und Pflanzen

Es hat sage und schreibe 10 Jahren der Arbeit mit (und an) WordPress bedurft, bevor ich mich zu diesem Schritt überwinden konnte. Ein eigenes Plugin im WordPress.org-Verzeichnis. Höchste Zeit also, dass wir über „Impressum” reden.

An einem kalten Tag Ende Oktober 2017 saßen mein guter Freund Matze und ich zusammen in Stuttgart und hatten die fixe Idee. „Mal eben” ein kleines WordPress-Plugin basteln. In der Theorie klang es relativ einfach: ein Plugin,  das einen Impressums-Generator direkt in das WordPress-Backend holt. Doch schon nach kurzer Zeit stellte sich raus: so etwas kann man entweder schnell programmieren oder richtig, wir entschieden uns für letzteres und haben im vergangenen halben Jahr den einen oder anderen Tag Arbeit und diverse Gläser Mate, Red Bull und Gin in das Plugin versenkt.

Show and Tell

Doch bevor ich mich zu lange in die Entstehungsgeschichte versteige, kommen wir doch lieber direkt zur Sache. Das Plugin, das am Ende aus unserer Idee entstanden ist, trägt den schlichten Namen Impressum und kann aus dem WordPress.org-Verzeichnis heruntergeladen oder direkt über Plugins > Installieren über das WordPress-Backend eingespielt werden.

WordPress Backend mit geöffnetem Interface des Impressum-Plugins

In seiner aktuellen Version liefert das Plugin einen vollständigen Impressums-Generator, der nach Abfrage der Rechtsform – Privatperson, Selbständiger, GmbH etc. – eine Reihe von Felder zum Ausfüllen darbietet. Sind alle notwendigen Felder ausgefüllt, kann das generierte Impressum über den [impressum] Shortcode überall auf der Seite ausgegeben werden. Der Funktionsumfang des Plugins ist für den Moment also noch recht überschaubar, eine ganze Reihe weiterer Funktionen ist jedoch schon in den Startlöchern für die kommenden Versionen.

Um einer Frage, die garantiert gestellt wird, gleich vorwegzugreifen: ja, theoretisch kann ich einfach einen der landläufigen Impressums-Generatoren benutzen und mir ein weiteres Plugin in meiner Installation sparen. Aber mit einem Plugin sind wir in der Lage etwas zu tun, das kein statisch generiertes Impressum kann. Impressum kann auf Änderungen reagieren. Werden durch Gesetzesänderungen oder lustige Urteile irgendwelcher Gerichte verrückte Änderungen am Impressum nötig, erhält das Plugin diese Neuerungen per Update und kann dann entweder selbstständig Änderungen vorschlagen oder seine Benutzerinnen und Benutzer darauf hinweisen, dass sie selbst tätig werden müssen.

In Zeiten der DSGVO (ja, ich habe das böse Wort schon wieder gesagt) wäre es natürlich unverantwortlich, ein Plugin zu veröffentlichen, das persönliche Informationen irgendwo extern ablegt. Wir haben daher die gesamte Logik zum Generieren des Impressums direkt in das Plugin verpackt, die Daten verlassen niemals die eigene WordPress-Installation – mit Ausnahme natürlich des generierten Impressums, das soll schließlich öffentlich einsehbar sein.

Weitere mittel- und langfristig Vorteile gehen hoffentlich aus unseren Plänen für die nächsten Versionen hervor.

Roadmap

Werfen wir also einen Blick auf unsere interne Roadmap. Ohne zu viele Geheimnisse zu verraten, kann ich da drei große Punkte benennen, die auf unserer Liste für die nächsten Monate stehen:

Datenschutzerklärung

Wer A sagt, muss auch B sagen. Nach dem Impressum kommt ganz natürlich die Frage nach einem Datenschutz-Generator. Fast ausnahmslos alle Testerinnen und Tester, mit denen wir im Vorfeld dieser offiziellen Veröffentlichung gesprochen haben, haben sich einen Datenschutz-Generator gewünscht. Und tatsächlich: in einer Vorabversion hatten wir bereits einen funktionierenden Generator für DSGVO-koforme Datenschutzerklärungen, bei dem uns unser guter Freund und Jura-Sachverständiger Udo Meisen (aka PraetorIM) unterstützt hat.

Doch da sind wir wieder an der Stelle mit dem „Schnell machen” oder „Richtig machen”. Denn genau zu dieser Zeit zeichnete sich ab, dass der WordPress-Core selbst eine Form von Datenschutz-Generator implementieren wird und wir haben uns entschieden, unsere Eigenentwicklung zurückzustellen. Aktuell ist der Plan, auf die Funktion des Core aufzusetzen und diese sinnvoll zur Verwaltung einer Datenschutzerklärung zu erweitern.

Der Gutenberg-Block

Der neue WordPress-Editor lässt aktuell noch auf sich warten. DASS er kommen wird, ist aber so gut wie sicher. Und weil unsere aktuelle Einbindung über einen Shortcode sich im Glanze des Gutenberg-Editors wie eine Krücke ausnimmt, wird mittelfristig kein Weg um einen Impressums-Block (und folglich auch einen Datenschutz-Block) für den neuen Editor herumführen.

Support für verteile Systeme

Ich gebe zu, dass ich mir dieses Feature ursprünglich für mich selbst ausgedacht habe. Allein für den Hausgebrauch betreibe ich knappe zwei Dutzend WordPress-Seiten, von denen sich nur einige in Multisite-Installationen befinden (Multisite-Support kann Impressum schon jetzt in Version 0.2 vorweisen). Auch ein Jahr nach meinem letzten Umzug habe ich noch veraltete Adressen und Telefonnummern auf den verschiedenen Seiten gefunden – ein Zustand, der schnell teuer werden kann.

Mit dem „Support für verteilte Systeme” soll Impressum in der Lage sein, die Daten aus einer selbst definierten zentralen Quelle zu beziehen und über unzählige Installationen hinweg aktuell zu halten. Das ist nicht nur für verrückte WordPress-Heinis mit ungesunder Projekteritis, sondern auch für Agenturen und größere Firmen spannend. Und genau deshalb wird dieses Feature vermutlich nie Einzug in Impressum erhalten, sondern in seinem großen Bruder, Impressum Plus.

Plus?

Ja Plus. Wir haben uns für dieses Plugin entschieden, nicht ausschließlich über das WordPress.org-Verzeichnis zu gehen. Zusätzlich zum (für immer) kostenfreien Impressum wird es in Kürze eine weitere Version – Impressum Plus – geben, die gegen eine geringe Zahlung erhältlich sein wird. Neben dem oben genannten, wird sie einige weitere Funktionen mitbringen.

Die kostenfreie Version kann ausschließlich von Privatpersonen und Einzelunternehmern eingesetzt werden. Wer eine Personen- oder Kapitalgesellschaft sein Eigen nennt, muss auf die Plus-Version zurückgreifen, um ein vollständiges Impressum zu generieren.

Da Preismodell wird relativ einfach ausfallen: 5 € pro Domain und Jahr für Updates und Support. Für Nutzer mit vielen Seiten, wie Agenturen oder mich, wird es außerdem eine Volumen-Lizenz zu einem noch günstiger Preis geben. Im Kontext der gesamten laufenden Kosten einer Seite sollte sich dieser Betrag praktisch verlieren. Auch wenn kostenpflichtige Plugins dieser Tage keine Seltenheit mehr sind, ist dieser Schritt dennoch so ungewöhnlich, dass ich ihn zumindest kurz erklären möchte.

Gerade weil wir Impressum in unserer Freizeit, an Feiertagen, Wochenenden und im Urlaub entwickelt haben, steckt eine Menge Herzblut, Zeit und auch ein wenig Geld in diesem Plugin. Motivation für fortlaufende Entwicklung kommt zu großen Teilen aus der Arbeit mit der Community, dem Feedback und den Ideen verschiedenster User. Am Ende des Tages hilft eine zusätzliche Einnahmequelle aber sehr, die nötige Zeit zur Weiterentwicklung zu sichern.

Impressum Plus befindet sich aktuell noch in den Startlöchern und wird hoffentlich in den nächsten Wochen das Licht der Welt erblicken, bis dahin ist die kostenfreie Version aber schon auf WordPress.org erhältlich.

Epiphyt

Weil wir auch über Impressum hinaus noch einen bunten Strauß weiterer Ideen auf unserer Liste stehen haben, sind Matze und ich noch einen Schritt weiter gegangen und haben eine kleine Plugin-Schmiede gestartet. Als Epiphyt wollen wir künftig mit der einen oder anderen cleveren Entwicklung für Gesprächsstoff in der Community sorgen.

Für den Moment finden sich einige Sätze zu Epiphyt und ein absolut abonnierenswerter Newsletter über alle Neuerungen rund um Impressum und die weiteren geplanten Plugins aus unserem Haus auf epiph.yt.

Eine Bromelie blüht auf einem Ast in einem Gewächshaus.
Foto von Simon Kraft, unter CC BY-NC-SA 4.0

Warum Epiphyt? Gut, dass ihr fragt. Bei der Namensauswahl haben einige wichtige Faktoren eine Rolle für uns gespielt. Epiphyten sind Aufsitzerpflanzen, die auf anderen Pflanzen wachsen. Klassisches Beispiel aus tropischeren Regionen der Erde sind Bromelien und viele Orchideen. Vielen dürfte mit der Mistel ein einheimischer Epiphyt geläufig sein. Ähnlich, wie diese Aufsitzerpflanzen oftmals auf Bäumen sitzen, stehen WordPress-Plugins auf der festen Basis, die der WordPress-Core uns bereitstellt. 🤓

2 Kommentare zu “Von Pflänzchen und Pflanzen

    1. Hi Pit,
      sehr gute Frage. Im Moment noch nicht, wir haben die Funktion aber auf dem Schirm und überlegen schon, wie und wo sich das am sinnvollsten umsetzen ließe.

      Ich empfehle unseren Newsletter, wenn du über diese (und andere) Neuerungen auf dem Laufenden bleiben möchtest 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.